KAFOL

KAFOL ist die Abkürzung für «Koordination des Asyl- und Flüchtlingswesens im Berner Oberland» und sorgt für eine niederschwellige und lokale Integration von Asylsuchenden, vorläufig Aufgenommenen und Flüchtlingen in der Region Frutigen.

Arbeit integriert

Ziel des Projekts KAFOL ist, dass die geflüchteten Menschen, welche in der Region Frutigen leben, möglichst früh erste Erfahrungen im regulären Arbeitsmarkt sammeln können und eine Anstellung finden, damit sie von der Sozialhilfe abgelöst werden können.

KAFOL optimiert in drei Bereichen:

1. Die Integration der geflüchteten Menschen wird ausgebaut und beginnt vom ersten Tag an.

2. Im Gewerbe und in den Betrieben der Region werden Schnupperstellen und Praxiseinsatzplätze akquiriert.

3. Die Zusammenarbeit unter den Organisationen, die im Asyl- und Flüchtlingsbereich tätig sind, wird koordiniert und intensiviert.

Eine Schlüsselfunktion spielt dabei die neu geschaffene Arbeitsvermittlungsstelle. Sie akquiriert in der Wirtschaft der Region Frutigen Schnupperstellen und Praxiseinsätze. Auf diese Weise können Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und Flüchtlinge erste Erfahrungen im Schweizer Arbeitsmarkt sammeln.

Der Projektauftrag kam von Seiten des Kantons. Finanziert wird KAFOL durch die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern.
KAFOL startete am 1. März 2017 und endet am 31. Dezember 2019.

Die Erfahrungen von KAFOL sollen in die Umsetzung der Neustrukturierung des Asyl- und Flüchtlingsbereichs des Kantons Bern (NA-BE) fliessen. KAFOL wird durch die Berner Fachhochschule, Bereich Soziale Arbeit, evaluiert.